Archiv für März 2010

Wir sind dann mal weg …

Auto in Israel

In ein paar Stunden steigen 15 Leute in den Flieger nach Tel Aviv. Die nächsten zwei Wochen werden wir wieder mit unserer Partnerorganisation Hashomer Hatzair verbringen.

Die Dresdner Falken haben schon einen Bilderschau-Abend nach der Reise geplant. Wir werden sicherlich auch noch eine Welcome-Back-Party mit Fotos und Anekdoten machen.

Einladung zu Vortrag und Diskussion

Flyer
(Aufs Bild Draufklicken gibt den Flyer.)

Eine gute Freundin, die Villa, lädt euch für nächsten Montag herzlich zu dieser Veranstaltung ein, die ziemlich empfehlenswert klingt. Dahinter steckt das Projekt „Wunderland“.

Ob Wahlkampf oder nicht, immer wieder wird das Problem „Ausländerkriminalität“ aus dem Hut gezaubert. Wobei die pauschale Verurteilung, dass „Ausländer/innen“ bzw. Menschen mit Migrationshintergrund nicht nur „anders“, sondern per se auch kriminell sind, nicht selten das Hauptmotiv solcher Debatten ist.

Zur Begründung werden auch immer wieder die Kriminalstatistiken der Polizei herangezogen. Auch das Empfinden vieler Einzelner korrespondiert durch persönliche Erfahrungen und die Berichterstattung bestimmter Medien mit dem Mythos der „Ausländerkriminalität“. Was es jedoch mit diesen Statistiken aufsich hat und inwiefern überhaupt von einem ein Spezialproblemfeld „Ausländerkriminalität“ gesprochen werden kann, wird von dem Referenten Tilman Loos erörtert werden.

Mit anschließender Diskussionsrunde.

Eingeladen sind alle Interessierten für den 29. März, 19.30 Uhr, im soziokulturellen Zentrum, „die Villa“. Der Eintritt ist frei.

Eine menschliche Friedenstaube

Friedenstaube aus Menschen

Unser israelische Partnerorganisation Hashomer Hatzair hatte im Februar ihre jährliche Konferenz. Diesmal ging’s inhaltlich um Koexistenz und Rassismus, genauer um das arabisch-jüdische Zusammenleben in Israel und den zunehmenden Rassismus.

Die Konferenz war erstmals eine gemeinsame Veranstaltung der (jüdischen) Hashomer Hatzair und der (arabischen) Ajyal. Über 1.200 Leute im Alter von 15 bis 21 Jahren waren dabei.

Und dieses Foto entstand während der Konferenz in Givat Haviva.




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: